Was ist Schnupfen?

Bei Schnupfen handelt es sich um eine akute infektiöse Entzündung der Nasenschleimhaut (akute Rhinitis). Schnupfen tritt meist als Hauptsymptom bei einem Infekt der oberen Atemwege (Erkältung, grippaler Infekt) auf. In der überwiegenden Mehrzahl ist die Entzündung durch Viren bedingt.

Wo stecke ich mich an?

  • Die Übertragung erfolgt durch eine sogenannte “Tröpfcheninfektion”. Durch Niesen, Husten oder Sprechen gelangen die Erreger in die Atemwege gesunder Personen.
  • Ein häufiger Übertragungsweg sind die Hände und Gegenstände (Türgriffe etc). Die dort haftende Viren von Hand zu Hand übertragen. Über einen Griff zur Nase oder Augen gelangen sie dann an die Nasen- und Rachenschleimhäute

An was muss man noch denken?

  • Bei dauerhaftem auftretendem Schnupfen muss auch an eine Allergie oder chronische Nebenhöhlenentzündung gedacht und diese mögliche Ursache vom HNO-Arzt abgeklärt werden.

Bei Kindern:

  • bei einseitigem Schnupfen v.a. mit gelbem Ausfluss, muss immer auch an einen Fremdkörper in der Nase gedacht werden.
  • Läuft die Nase (vornehmlich Kinder zwischen 2 und 6 Jahren) in den Herbst- und Wintermonaten nahezu ständig,  sollte auch eine vergrößerte Rachenmandel (Adenoide, „Polypen”) als Ursache in Betracht gezogen.

Was lindert die Beschwerden und hilft bei der Heilung?

  • Abwarten und Tee trinken! Ihr Körper braucht er Energie und Flüssigkeit. Achten Sie auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Versuchen Sie mind. 2 Liter am Tag zu trinken.
  • abschwellende Nasentropfen erleichtern die Nasenatmung verkürzen die Krankheitsdauer aber nicht (Vorsicht: nicht länger als eine Woche verwenden)
  • Grippemittel sind Kombinationspräparate die abschwellend, entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken.
  • Einzelstoffe wie Ibuprofen oder Metamizol haben ebenso einen symptomlindernden und krankheitsverkürzenden Effekt.
  • Die Inhalation von physiologischer Kochsalzlösung ( 9g Salz / Liter Wasser) oder Nasenspülungen, kann die Beschwerden  lindern und die Krankheitsdauer verkürzen.
  • Nur wenn es zu einer bakteriellen Entzündung der Nasennebenhöhlen mit Fieber kommt, ist eine Behandlung mit einem Antibiotikum erforderlich.

Wie beuge ich einem Schnupfen vor ?

  • Stärken Sie Ihr Immunsystem. Achten Sie darauf sich dennoch nicht zu warm anzuziehen und nicht nur heiß zu duschen. Dies kann Ihren Körper noch empfindlicher machen. Verbringen Sie Zeit an der frischen Luft oder besuchen Sie eine Sauna.
  • Achten Sie auf ausreichenden Schlaf und ausgewogene Ernährung. Zu wenig Schlaf schwächt Ihr Immunsystem und macht Sie anfälliger für Infekte. Viel Gemüse und Obst sowie Vollkornprodukte und Fisch liefern dem Körper die benötigten Bausteine für ein gesundes Immunsystem.
  • Wichtig! Hygienische Maßnahmen vor allem regelmäßiges Händewaschen verringern die Infekthäufigkeit.
  • Der HNO-Arzt empfiehlt! Regelmäßige Nasenspülungen mit physiologischer Kochsalzlösung  (ein- bis zweimal täglich) können das Erkrankungsrisiko und die Infekthäufigkeit signifikant reduzieren.